wir & du

unsere commitment

Im Englischen gibt es das schöne Wort "awareness". Übersetzt bedeutet es etwas Ähnliches wie "Bewusstsein", im Deutschen übertragen wir es häufig mit "Achtsamkeit".
In unserem Unterricht richten wir unsere Tango Achtsamkeit bewuss auf folgende Kriterien:

1. Die Musik kommt zuerst und ist das Wichtigste. Du erfährst im Unterricht etwas über die Musik, das Orchester, die Orchestermitglieder und Epoche. Wir unterrichten Dich in Musikalität.

2. In der Regel spielen wir traditionelle Tango Argentino Musik und tanzen dazu. Um manche Bewegungen in einer langsamen Form zu suchen, nutzen wir andere Musik im 4/4-Takt und nennen diese Trainingsmusik.

3. Wir unterrichten Dich darin in der "ronda", in Tanzrichtung (gegen den Uhrzeigersinn) zu tanzen. Wir legen dabei Wert darauf, dass ihr als Paar hintereinander "in line of dance" tanzt und so bleibt, Rückwärtstanzen vermeidet und nicht überholt (ausser es ist absolut nötig - und dann nur auf der linken Seite des Paares).

4. Wir unterrichten Dich in sauberer Fußarbeit. Das bedeutet "mit dem Boden" zu tanzen, Deine Füße möglichst  präzise zu setzen und Deine Füße dort lange zu halten.
5. Wir unterrichten Dich in Aufrichtigkeit. Das bedeutet Dich mit Deiner Ausrichtung im Körper und Raum zu beschäftigen.
6. Wir unterrichten Dich darin Bewegungsentstehung und -ausführung zu suchen, zu unterscheiden, zu kombinieren und zu nutzen.
7. Wir unterrichten Dich in Verbundenheit mit Dir und Deinem Gegenüber.

8. Wir unterrichten einen Tango, den Du auf Milongas nutzen kannst, indem Du lernst zu improvisieren und weniger Material aneinander zu reihen.

9. Figurenmaterial wie z.B. Ganchos unterrichten wir grundsätzlich in 2 Varianten: groß und klein. Für viel (Spiel)platz und für "Tango social".

10. Wir unterrichten einige Milonga-Regeln die Dir dabei helfen, Dich auf einer Milonga zu orientieren und Teil davon zu werden. Wissend darum, dass diese Regeln von Ort zu Ort unterschiedlich genutzt werden.

11.  Als Lehrende sind wir selbst auch Lernende. Wir entwickeln uns und unseren Unterricht permanent fort.

12. Wir ermutigen Dich "raus" auf Milongas zu gehen und mit verschiedenen Tanzpartner_innen zu tanzen.

Auch wenn wir das (und einiges darüber hinaus) in bester Absicht und Wissen unterrichten stellen wir fest, dass Menschen  wählen etwas anderes zu praktizieren und sich anders zu verhalten.


deine zustimmung

 Wir machen hier transparent, worauf Du Dich mit Deiner Anmeldung in unserem Unterricht einlässt und bitten Dich bei Deiner Kursbuchung folgende Bedingungen zu erfüllen:

Achtsamkeit: Tanzen (lernen) funktioniert über körperliche und verbale Sprache, die bisweilen vom Gegenüber anders verstanden wird. Ich gehe achtsam mit mir und meinem/r Partner_in um.

Basics: Die grundlegendste Bewegungsabfolge für den Fortschritt (im wahrsten Sinne des Wortes) ist das Erlernen des aufrechten Gehens. Ich bin bereit immer wieder an den Basics, am Thema „Gehen“ zu arbeiten.

Gemeinschaft: Wer in tragende menschliche Beziehung investiert, sahnt das größtmögliche Kuchenstück des Glücks ab. Ich begegne gerne den anderen Kursteilnehmenden, stelle mich auf sie/ihn ein und suche daraus Lernerfahrungen für mich.

Glück: ist eine Frage der Einstellung. "Lächle und die Welt lächelt zurück". Ich mache niemanden außer mich selbst für mein persönliches Tangoglück verantwortlich.

Mobilität: ist für uns ein wesentlicher Baustein für geschmeidiges und flexibles Tanzen. Wir arbeiten mit Impulsen aus dem Tai-Chi und Yoga zum Ankommen, Aufwärmen, Stretchen und Entspannen von Körper und Geist. Dein allmorgendliches Recht auf Gesundheit beim Aufstehen verhält sich (von Jahr zu Jahr zunehmend ;-)) proportional zu Deinem alltäglichen Bewusstsein und Umsetzen eines gesunden Umgangs mit Deinem Körper und Geist.  Ich mache die Körperübungen konzentriert und entdecke achtsam und freudig Möglichkeiten und Grenzen.

Musikalität: Du tanzt, weil Musik spielt! Wir arbeiten im Unterricht mit der traditionellen Tangomusik und stellen Dir in jedem Unterrrichts-Quartal ein Orchester und seine typischen Charakteristika vor. Deine Untersuchung der Tango-Musik hilft Dir heraus zu finden, wie Du Musik hörst, tanzt und wo Deine Vorlieben sind. Mit geübten Ohren hast Du damit eine tolle Orientierung für klassische Milongas (Tanzabende). Ich beschäftige mich mit der klassischen Tango-Musik.

Partnerwechsel: Das größte Potential an tänzerischer Weiterentwicklung für die Improvisation im Tango Argentino ist dort, wo ich vertraute Bewegungsabläufe mit einem fremden Menschen tanze. Diese Ressource zu nutzen heißt, Dich weiter zu enwickeln. Ich verlasse meine tänzerische Komfortzone, die ich mit dem vertrauten Tanzpartner teile und stelle mich meinem neuen Gegenüber zum Lernen zur Verfügung.

Salon: im Tango Salon (Tanzraum für die Tangoveranstaltung) bezeichnet die Ordnung für einen guten Tanzfluss auf der Tanzfläche. Ich erlerne und übe die Salon-Regeln und stelle zum Wohle des Miteinanders auf der Tanzfläche meine eigenen tänzerischen Figuren dahinter zurück.

Übungen für Zuhause: Es ist wie beim Lernen eines Instrumentes: der kleinste Anteil ist Begabung, der größte die Disziplin zum Üben. Wichtig ist, dass Du es tust. Beispiele einer Übung kann die Analyse eines bestimmten Musikstückes, eine kleine tägliche Körper-, oder Gedankenübung sein. Ich mache meine „Hausaufgaben“.

Videoanalyse: Wir arbeiten ab Basis2-Kursen im Unterricht mit Videoaufzeichnungen. Ich erlaube Aufzeichnungen von mir während ich tanze. Dieses Bildmaterial stelle ich als Lehrmaterial für mich und andere in meinem Kurs zur Verfügung.